Die nächsten Lehrgänge

Datum Ort
20.05 Braunschweig / Rautheim
21.05 Königslutter

MAMD Jahresabschlusslehrgang 2012

Am 11.11.2012 war es schon wieder soweit. Ein Jahr ging zur Neige und wir liesen dies in einem Abschlusstraining in Königslutter in gewohnter Trainingshalle zu Ende gehen. Allein die zahlreiche Teilnahme der MAMD-Mitglieder hat auch selbst die eingefleischten Meister angenehm überrascht. Die MAMD Mitglieder wollten mit Ihrer Anwesenheit für die zahlreichen Seminare im Laufe des Jahres und den damit verbundenen Möglichkeiten der Weiterbildung in der Kampfkunst bei den Lehrern danke sagen.
Sind es doch die Instructoren und Lehrer in den verschiedenen Stilrichtungen, die uns die Möglichkeiten eröffnen, auf unserem Weg zur "Vollkommenheit" voran zu kommen. Es ist in der heutigen "schnelllebigen" Zeit keine Selbstverständlichkeit, in so einer Vielzahl und Vielfältigkeit von Seminaren das Wissen an die Teilnehmer zu vermitteln.
Auf diesem Weg ein Dankeschön von allen MAMD-Mitgliedern.
Mit dem Abschlusstraining wurde auch diesmal die hohe Qualität der Kampfkunst vermittelt. Zum Beginn wurde den Teilnehmern schnell bewusst, wie weit der Weg doch noch sein kann. Wir reden hierbei von der Erwärmung, die von Roland Herlt anspruchsvoll in Szene gesetzt wurde. Doch dies ließ die Teilnehmern nicht entmutigen. Frei nach dem Motto: „Jetzt erst recht!“ wurden die gewohnten und doch so schwer auszuführenden Übungen konzentriert und bis zum letzten Schweißtropfen ausgeführt.

Roland Herlt, Ralf Notter und Ralf Kaufmann konnten kaum die Zeit bis zur Pause voll auskosten, um die Teilnehmer Schritt für Schritt zu immer komplizierteren und anspruchsvolleren Übungen im Modern Arnis hinzuführen. Jeder hatte sich dennoch auf diesen Tag gefreut und dementsprechend motiviert die Übungen mit mehr oder minder Erfolg ausgeführt.

Pause… Ein sehr angenehmer Moment bei allen Beteiligten. Mit lecker Kuchen und einem starken Kaffee haben wir die ersten Stunden Revue passieren lassen. Immer wieder sind die anregenden Gespräche unter den Teilnehmern eine angenehme Ergänzung zum Seminar. Allein der Austausch der vielen Sichtweisen lässt das Wissen der Teilnehmer, bewusst, aber auch unbewusst, positiv wachsen.

Die zweite Runde wurde durch Torsten Kosuch in der Ausführung der Messer- Übungen eingeleitet. Konzentriert und engagiert wurde auch diese Möglichkeit weiteres Wissen zu erlernen oder zu festigen von den Teilnehmern wie ein Schwamm aufgesaugt. Allein die Vielfältigkeit mit dem Messer "richtig" umzugehen, lässt die Teilnehmer immer wieder aufs Neue erstaunen. Übergabe von der linken zur rechten Hand, übergeben des Messers an seinen Trainingspartner, sind – wenn man es kann – so unspektakuläre Handlungen, das man sich fragt: Warum das ganze?
Jedoch werden auch wir immer wieder eines besseren Bblehrt! Allein in vielzähligen Seminaren andere Dojo's werden diese grundlegenden Handlungen fehlerhaft vorgeführt und von den Teilnehmern leider nachgeahmt. Messer ist und bleibt ein gefährliches Übungsgerät. Um Unfälle zu vermeiden sind Übungsmesser genau so zu handhaben, als hätte man ein scharfes Messer in der Hand. Nur mit diesem Wissen schützt man beim Training nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen Teilnehmer. Dies wurde bis heute eindrucksvoll von Wolfgang Schnur und Torsten Kosuch vermittelt und wird von den MAMD Mitgliedern respektvoll umgesetzt.

Natürlich sind am selben Tag weitere realitätsnahe Übungen mit Angriff und Abwehr vorgeführt und von den Teilnehmern bewerkstelligt worden. Man glaubt kaum wie schwer es ist seine Sinne so zu schärfen um nicht gleich in Panik zu geraten wenn ein Angriff sehr realitätsnah ausgeführt wird.
Zum Ende das langen Tages konnten wir alle – fast alle – unverletzt die Trainingshalle verlassen. Ein der größeren Teilnehmer bekam leider doch etwas ab. Aus Respekt der Person werden wir natürlich nicht verraten, wer den blauen Augenring unserem Langen verpasst hat. Wie schön ist es dennoch das wir uns alle weiterhin gut verstehen. Eben wie in einer richtigen Familie!
In diesem Sinne wünschen wir uns auch im neuen Jahr 2013, dass diese vielen schönen Momente nie vergehen :-)


Text: Ingo Wessel