Die nächsten Lehrgänge

Datum Ort
29.07 Braunschweig / Rautheim
26.08 Braunschweig / Rautheim

MAMD und DMFV Himmelfahrtcamp 2014

Am Mittwoch den 28. Mai begann das Himmelfahrt-Camp 2014 des MAMD und DMFV. Erwartet wurden Gäste aus Deutschland und Österreich. Letztgenannte waren auch schon als Erste vor Ort, da ihr Flieger kurz nach Mittag am Leipziger Flughafen eintraf. Eine Abholung direkt vom Flughafen war von Torsten K. organisiert und so konnten sie ganz entspannt den restlichen Weg zum Camp Grillensee im Bus des Polizeisportverein Leipzig e.V. genießen.
Kurz nach den Österreichern trafen die Teilnehmer aus Leipzig und die ersten Gäste aus Penzberg - Sven, Jonas und Max - ein. Nach einer herzlichen Begrüßung wurden die Zimmer bezogen. Dabei hatte sich das organisierende Leipziger Dojo eine kleine Überraschung einfallen lassen. In den Zimmern lag für jeden Teilnehmer ein Kinderriegel bereit.

Mit der Erkundung der Umgebung und einer ersten kleinen Trainingseinheit mit Guro Torsten Z. wurde die Zeit bis zur Ankunft weiterer Gäste, diesmal aus Braunschweig und Königslutter, genutzt. Aufgrund von Staus hatten die Braunschweiger und Königslutteraner eine längere Anreise als gewohnt. So ging es für sie nach der Begrüßung direkt zum Abendessen. Anschließend wurden die Stuben und Betten bezogen. Dank Torsten Z. hatten wir (das Team aus Stube 406 vom Pfingstcamp 2012, siehe Bericht) diesmal Stube 306. War das ein gutes, oder schlechtes Omen?

Der Großteil der Angereisten nahm am Abend das Angebot der ersten freiwilligen AbendtrainingTrainingseinheit unter Leitung von Guro Bruno Hendris an. Trainiert wurden Doppelstock-Techniken. Da es in Strömen regnete, sammelten sich alle unter dem Pavillon! – Alle außer Stube 306, die aus "medizinischen" Gründen abwesend waren.

Beim Abendausklang freute man sich in einer gemütlichen Runde über das Wiedersehen und der großen Teilnahme der Sportkameraden aus Austria: Erika und Martin kannten wir ja bereits vom Herbst-Camp 2013 (siehe Bericht) und dass es ihnen sehr gut gefallen hatte, merkten wir schnell an dem "Zuwachs" durch: Brigit, Doris, Manuel und Joana.

Am Donnerstagmorgen hatten wir Regen, Regen und Regen. Pünktlich zum Frühstück waren nun Meister Roland, Renate und Claudia sowie Instructor Maic mit Tochter, eingetroffen.
Das Training war auf Grund der Wetterverhältnisse nur in der benachbarten Schießsportanlage - mit leichten Pulverrauch - möglich. Nach dem Aufwärmen wurden die Wissbegierigen in zwei Gruppen geteilt: Messer-Techniken geleitet von Torsten K. und Modern Arnis unter Leitung von Meister Roland mit dem Thema Entwaffnungen.
Ab 16 Uhr begann das freiwillige Training. Dabei hatten die Schüler die Möglichkeit die erste Kata mit dem Hanbo bzw. mit dem Bo zu üben. Bei diesem Training waren schon deutlich weniger Schüler anwesend, so fehlten 50% der Stube 306, denn es war ja "Herrentag".
Da mittlerweile fast alle eingetroffen waren, erfolgte um Punkt 19 Uhr die offizielle Begrüßung durch Großmeister Wolfgang Schnur. Von Ergänzungen in der Verhaltensweise der Dojo-Etikette, ging es zur Bekanntgabe des 20-jährigen Bestehens des MAMD und es bekamen alle ein persönliches Glas mit Gravur des diesjährigen Camps überreicht. Dieses kam auch sofort zum Einsatz. Zusätzlich wurde angekündigt, dass die geplante Überraschung von Samstag auf Freitag vorgezogen wird. Dadurch wurde unsere Spannung, was denn folgen würde, gesteigert. Von Großmeister Wolfgang Schnur erfuhren wir nichts. Wir mussten uns gedulden und beschäftigten uns mit anderen Dingen. So wurde an diesem Abend das Bad der Stube 306 zu etwas späterer Stunde kurzerhand von Claudia als "Friseursalon" zweckentfremdet. Das Resultat konnte sich sehen lassen.

Aufgrund des gestrigen "Herrentages", begann das Training am Freitag eine Stunde später. Zum Glück war es diesmal sonnig und wir konnten zumindest im Außenbereich der Schießsportanlage trainieren. Der Rasen war noch zu feucht.
Auch heute wurden wir Schüler wieder in eine Messer- und Arnis-Gruppe aufgeteilt. Im Arnis spezialisierte man sich auf Mano Mano Techniken. In der Messergruppe bereitete sich ein Großteil auf die bevorstehende Prüfung am Samstag vor. Die Zeit verging wieder wie im Flug: Gefühlt kurz nach Trainingsbeginn war es schon wieder zu Ende.
Nach dem Mittagessen ging es dann Punkt 13:00 Uhr mit dem Bus zum Stasi-Museum "Runde Ecke" nach Leipzig. Dort erwartete alle eine sehr interessante Führung. Anschließend verteilte Torsten Z. Auszüge aus dem Stadtplan mit markiertem Abfahrtsort und es bildeten sich kleine Grüppchen, die die verbliebene Freizeit in unterschiedlichster Art und Weise nutzten.
Zurück am Grillensee gab es ein herzliches Wiedersehen mit den inzwischen angereisten Rudi und Karl-Heinz aus Penzberg.
Bevor pünktlich um 19.00 Uhr die angekündigte Überraschung durch GM Wolfgang Schnur erfolgte, versammelten sich alle gespannt, auf das was nun folgen sollte, im Gruppenraum.
Torsten Zumpf wurde die Trainerlizenz des MAMD, sowie eine persönliche Widmung vom Großmeister Wolfgang Schnur überreicht. Den 2. Meistergrad und die Prüferlizenz im DMFV erhielt Torsten Kosuch. Bruno Hendris bekam den 3. Dan in Mano Mano und Maic Andrèe den 5. Dan Kombatan verliehen. Sichtlich gerührt nahmen alle ihre Auszeichnungen von Großmeister Wolfgang Schnur in Empfang.
Jetzt kam es zum Höhepunkt, Meister Roland Herlt wurde mit dem 7. Dan Kombatan geehrt.
7. Dan Kombatan
Ab sofort waren alle Getränke an jeden Abend frei, was sofort umgesetzt wurde.
Danke für AllesAus Anlass des 20-jährigen Bestehens der MAMD überreichte das Dojo Leipzig eine Flasche "Medizin" an Großmeister Wolfgang Schnur. Auf einem besonderen Etikett stand – auf Deutsch, Baybayin und Tagalog (Schrift und Sprache auf den Philippinen) - geschrieben: 20 Jahre MAMD - Danke für Alles

Am Samstag waren zum Frühstück auch die Sportkameraden aus Wernigerode eingetroffen. Natürlich ging es uns, den Teilnehmern aus Stube 306, an dem erneut sonnigen Morgen nicht so gut. Wir hatten gestern zu viel "Medizin" und zu wenig Schlaf und brauchten deshalb etwas länger um in Schwung zu kommen.
Ausgerechnet heute war auch noch das Hammerprogramm des gesamten Camps zu absolvieren, Training bis 17:30 Uhr!!!!! Nicht nur das, es wurden gleich in der ersten Trainingseinheit die anstehenden Prüfungen abgenommen, im Messer, wie auch im Modern Arnis. Während andere sich in der Mittagspause im Grillensee abkühlten, lag Stube 306 komplett in ihren Kojen.
Am Nachmittag erfreute uns der "NEUE" MAMD-Trainer Torsten Z. mit einem lustigen, aber auch anstrengenden Aufwärmlevel "JUMP AND RUN". Eine Art Super Mario Bros. in Echtzeit. Die Fortgeschrittenen trainierten anschließend mit Meister Roland Espada y Daga und alle anderen bei Maic Blocktechniken.
In der Pause konnten wir uns dann an einem leckeren Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee erfreuen, bevor es zurück in die Gruppen ging. Eine halbe Stunde vor Ende der Einheit rief GM Wolfgang Schnur zunächst alle Frauen zusammen und zeigte Ihnen Tipps in Sachen Frauen-SV. Anschließend folgten die Männer, wo der GM eine für uns effektive Blocktechnik mit dem kompletten Unterarm und anschließendem effektiven Konter zeigte.
Zum Abschluss des Hammerprogramms, folgte die Bekanntgabe der bestandenen Modern Arnis Prüfungen mit der nächsten Überraschung. Meister Roland Herlt rief Torsten Zumpf nach vorn und erklärte, dass er zusammen mit Instructor Maic Andrèe, in Abstimmung mit GM Wolfgang Schnur, den 2. Dan im Modern Arnis überreicht. Nun erklärte sich auch für Torsten Z. die besondere "Trainingseinheit" mit Meister Roland und Instructor Maic abseits der anderen.
Am Abend wurde gemeinsam gegrillt und gefeiert. Grillmeister Sven aus Penzberg übernahm die Herrschaft am Feuer und sorgte für zufriedene und satte Teilnehmer. Tatkräftig wurde er durch die Grillmeisterin Renate als seine Assistentin unterstützt.

Am Sonntag kam es leider schon zur letzten Traingseinheit. Hier bildeten sich mehrere Gruppen. Messer, Modern Arnis und Iaido. Aber die Luft war raus und die Sonne trug ihr übriges dazu bei, so dass wir doch etwas froh waren, als es zum letzten Mal hieß "Aufstellung". Jetzt folgte noch die Bekanntgabe der bestandenen Messer Prüfungen.
Nach dem letzten gemeinsamen Mittagessen fand die große Verabschiedung statt und alle freuten sich auf das nächste gemeinsame Wiedersehen.

Ein ganz ganz großes Dankeschön an den Organisator Torsten Zumpf, der uns allen ein schönes und unvergessliches Camp ermöglicht hat!
Dank auch an alle Trainer, die uns wieder ein Stück weitergebracht haben!

Gruppenbild

Bilder vom Himmelfahrtcamp in unserer Galerie.


Text: Frank Stallmann und Frank Gorgiel
Fotos: Ines Kosuch